Grundüberzeugung der Kinesiologie

Körper, Geist und Seele (Psyche) sind eine untrennbare Einheit.
– Das tiefste Unbewusste ist der Körper.

Unser Körper speichert die Geschichte unseres Lebens (alle Erlebnisse, Gedanken, Gefühle) in seinen Muskeln und allen anderen Zellen ab. Er weiß bestens über uns Bescheid, auch wenn wir uns dieses Wissen bewusst nicht in Erinnerung rufen können.
Dieses nicht in Erinnerung rufen können, ist eine Schutzfunktion unseres Unterbewusstseins um uns vor Erlebnissen, Erinnerungen, Gedanken und Gefühlen zu schützen, die wir nicht „ertragen“ können. Diese Erinnerungen werden von unserem Unterbewusstsein von unserem Bewusstsein abgespalten, als wären sie jemand anderem passiert oder auch nie passiert. Allerdings führt dieses Abspalten und nicht Akzeptieren und Integrieren dazu, dass auf psychischer und/oder physischer Ebene eine Blockade entsteht. Diese Blockade zeigt sich dann durch Symptome und Beschwerden wie z.B. Depressionen, Angsterkrankungen, Zwänge, Phobien, körperliche Erkrankungen, psychosomatische Erkrankungen u.a.

Erst wenn die unbewussten psychischen Inhalte aufgedeckt und gleichzeitig emotionaler Stress und dessen destruktive Einflüsse auf Körper, Geist und Seele aufgefangen und bleibend aufgelöst bzw. gelindert werden können ist eine dauerhafte Beschwerdefreiheit möglich.

Über die Sprache des Körpers und der Muskeln bekommen wir Zugang zu diesem inneren Wissen. Denn unser Unterbewusstsein steuert auch unser vegetatives Nervensystem (alle körperlichen Vorgänge, die wir nicht willentlich steuern können wie z.B. Atmung, Verdauung, Stoffwechsel, u.v.m.). Dazu gehören auch unwillkürliche Muskelreaktionen. Beim kinesiologischen Muskeltest reagiert der Körper auf stressbesetzte und als negativ empfundene Inhalte und Fragen mit einer Verkürzung des Muskels und kann bei Testung nicht stabil gehalten werden. Bei stärkenden und positiven Inhalten und Fragen bleibt der Muskel hingegen stabil.

Der Muskeltest ist  also eine Kommunikationsbrücke zum Unbewussten  und zeigt uns präzise die Stressfaktoren, Ungleichgewichte und Blockaden auf. Gesundheitliche Störungen (physischer und psychischer Art) können somit erkannt und ausgeglichen werden.

Was uns bewusst wird, können wir verarbeiten und dann integrieren, dadurch kommen wir wieder ins Gleichgewicht.

Mit kinesiologisch ausgetesteten Korrekturtechniken können die aufgedeckten Ungleichgewichte bestmöglich ausgeglichen werden. Zusätzlich wird im Körper ein Selbstheilungsimpuls ausgelöst, ähnlich wie in der Homöopathie.